Islamische Bergkristallarbeiten

Artikel vom 11. Oktober 2013 zuletzt geändert am 10. Dezember 2014

Geschnitten aus einem einzigen Stück Bergkristall, stellen die Objekte des islamischen Mittelalters technisch einzigartige Kunstwerke dar. Trotz ihres außerordentlichen handwerklichen Ranges innerhalb der islamischen Kunst wurden diese Arbeiten, die sich in zahlreichen europäischen Sammlungen erhalten haben, bisher noch nie in einem größeren Kontext untersucht.

Vortrag Pilz

Vortrag Pilz

Ein Vortrag von Marcus Pilz M.A. am Donnerstag, dem 21. November 2013 

Meist pauschal als „fatimidisch“ bezeichnet, widerspricht dieser Zuschreibung bereits die große formale und dekorative Vielfalt der Objekte. Über eine eingehende vergleichende Analyse der Objekte mit ihren oft noch mittelalterlichen Bestands-Zusammenhängen, die Basis für eine belastbare Chronologie zu finden, ist Ziel des Projektes, an dem der Referent seit etwa einem Jahr als Thema einer Dissertation bei Prof. Avinoam Shalem arbeitet.

Bergkristallflasche Dom zu Halberstadt

Bergkristallflasche Dom zu Halberstadt

Marcus Pilz studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Theologie an der LMU. Seine Magisterarbeit behandelte die ganz außergewöhnliche „Lepantomonstranz“ in Ingolstadt. Eine frühere Berufsausbildung und freiberufliche Tätigkeit als Vergolder, und die dabei erfahrene Nähe zu edlen Materialien dürfte eine ideale Grundlage für die Beschäftigung mit islamischen Kleinodien bilden. Am Kunsthistorischen Institut der LMU ist er heute auch als Tutor tätig.

Aus der „Werkstatt“ von Prof. Shalem, dessen Dissertation „Islam Christianized“ (publiziert 1996) sich ebenfalls mit islamischen Objekten in Kirchenschätzen befasste, kommt auch Dr. Andrea Lermer, an deren Vortrag im Juni 2011 über Islamische Objekte im Halberstädter Domschatz wir uns gerne erinnern. Sie stellte damals u.a. eine Bergkristallflasche aus dem Dom vor, die sie im Katalog Der heilige Schatz im Dom zu Halberstadt (Regensburg 2008) als „wohl fatimidisch“, (zweite Hälfte 10. Jh./erste Hälfte 11. Jh.) einordnete. Sicherlich wird Marcus Pilz uns seine Einschätzung auch zu diesem Objekt vermitteln.