Das Füllhorn

Artikel vom 29. April 2012 zuletzt geändert am 28. März 2015

„CORNUCOPIA. Turkey for Connoisseurs

„Wer CORNUCOPIA nicht kennt, kennt die Türkei nicht“ soll jemand gesagt haben. Die Steigerung wäre wohl, solchen „Ignoranten“ auch eine umfassende Kenntniss des Osmanischen Reiches abzusprechen.

Lassen wir das mal dahin gestellt. Richtig ist auf alle Fälle, dass „CORNUCOPIA. Turkey for Connoisseurs“ als Kulturzeitschrift höchsten Ranges eine außerordentliche Fülle von historischen und aktuellen Informationen in Wort und Bild nicht nur über die Türkei, sondern weit darüber hinaus bietet.

„When Cornucopia started up in 1992, its aim was to step beyond the picture postcard to capture Turkey in all its infinite variety. Interiors, travel, food, wine, people and places – all these and more would find expression in fine writing and beautiful photography. This year Cornucopia celebrates its 20th birthday“. Die Zeitschrift erscheint dreimal jährlich und kostet  einzeln 10 £, das Abo für 3 Hefte 30 €, für 6 Hefte 50 €,  www.cornucopia.net.

Ausgewählte Beiträge aus dem soeben erschienenen Heft 47 mit 142 Seiten stellen die Qualität erneut unter Beweis:

  • A NOMAD AMONG NOMADS. The Anatolian photographs of Josephine Powell, by Andrew Finkel. Die berühmte Anthropologin (1919-2007) wird in Istanbul erneut mit einer großen Ausstellung ihrer Photos geehrt: Ab 11. Juni „What Josephine saw: Twentieth Century. Photographic Visions of Rural Anatolia“ im Research Center for Anatolian Civilizations, Merkez Han, Istiklal Cd 181, Beyoglu, Istanbul, www.rcac.ku.edu.tr
  • FAREWELL TO THE GUERILLA GRANDEE. The irreplaceable Patrick Leigh Fermor, by Roger Norman.
  • BLOODSHED IN THE BALKANS. A century on, David Barchard reflects on the forgotten First Balkan War.
  • THE DAREDEVIL SCHOLAR. MACHIEL KIEL, CHAMPION OF OTTOMAN ALBANIA, by Holta Vrioni.

Photo Ilknur Kolay

Der Artikel über unseren Autor von EOTHEN V beleuchtet insbesondere die wagemutigen Reisen Kiels im Balkan in der Zeit des „Kalten Krieges“. Oft höre man von Journalisten, die in gefährlichen Zonen ihr Leben riskierten, doch selten erführe man etwas darüber, dass Gelehrte im Verlauf ihrer Studien aus einem Hotelfenster springen, „to escape the attention of a regime’s minions in order to visit a site; diverting Red Guard chaperones with the lure of beautiful women while you sneak a few measurements; plying the regime’s „tour guides“ with whisky and ending up incarcerated (…)“. Kiels außerordentliche Verdienste um die Erforschung der osmanischen Architektur des Balkans werden auch mit mehreren Photos ausführlich gewürdigt; den neuesten Stand seiner Beobachtungen findet man nun in EOTHEN V (siehe Inhaltsverzeichnis in dieser Website).

  • A DUTCH TREAT – 400 YEARS IN THE LEVANT. Philip Mansel on why the Ottomans fell for the Dutch. Bericht zu Buch und Ausstellungen in beiden Ländern über 400 Jahre fruchtbarer Handelsbeziehungen zwischen der Türkei und den Niederlanden.
  • THE CURIOUS CABINET OF CORNELIS CALKOEN. Eveline Sint Nicolaas on a flamboyant 18th-century envoy Travel. Text und mehrere doppelseitige Tafeln zu Ausstellungen im Pera Museum Istanbul und im Rijksmuseum Amsterdam.
  • FLY IN THE FACE OF FASHION. In a 26-page special report, Patricia Daunt puts Ankara back on the map, with photographs by Fritz von der Schulenburg.
  • A MANSION OF PERFECT MODESTY. THE GENTLE CHARMS OF THE SIPAHIOGLU KONAK by Berrin Torolsan with photographs by Solvi dos Santos. Ein bezaubernder Bericht von 22 Text- und Photoseiten über ein Haus im Dorf Yörük Köyü in der Nachbarschaft der Weltkulturerbestätte Safranbolu, der die Serie über anatolische Landhäuser fortsetzt.

Dazu weitere Berichte über Ausstellungen und Auktionen, z.B. der letzte Orientalist Sale bei Sotheby’s, wo dieses spektakuläre Bild am 24. April 2012 allerdings nicht verkauft wurde (*).

(*) Wer Näheres über den Maler Osman Hamdi Bey (1842-910) erfahren möchte, ist von den Instituten der LMU München für Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und für den Nahen und Mittleren Osten, herzlich zum Vortrag von Prof. Dr. Edhem Eldem, Bogazici Üniversitesi Istanbul eingeladen: Osman Hamdi Bey. Art and Archaeology in a Dying Empire. Am Montag, den 21. Mai 2012, 19 Uhr im Institut für Klassische Archäologie, Katharina-von-Bora-Straße 10, Großer Hörsaal 242.

Doch zurück zu CORNUCOPIA. Aus den zahlreichen Buchvorstellungen, hier ein Ausschnitt aus der Besprechung von Nurhan Atasoys neuestem großen Werk:

Mercedes im alten Konstantinopel: Cornucopia Rückseite

Impressions of Ottoman Culture in Europe 1453–1699 by Nurhan Atasoy and Lâle Uluç, reviewed by Tim Stanley.

„This book is an impressive encyclopedia of the ways in which Ottoman material culture is reflected in the objects and images produced in the parts of Europe that did not fall under direct Ottoman control. The period it covers runs from the conquest of Constantinople by Mehmet II in 1453 to the end of the War of the Holy League in 1699, when Ottoman military expansion on its European frontiers ceased for good, and the Europeans lost their awe of the Ottomans. The book’s impact is vivid and immediate thanks to its 400 colour illustrations of high quality. These would be a useful resource if the authors had merely brought together what was already known, but they are a good deal better than that. Nurhan Atasoy’s voyages of discovery in Europe are already known to us through Ipek, the superb survey of Ottoman silk textiles she led to publication in 2001. Now they have delivered another swathe of material, much of it new, and, for me at least, exciting. Lâle Uluç’s contribution is also very evident. As in her work on Shirazi painting in Turkish collections, she has helped bring order and argument to an enormous body of material“.

443 Seiten, Published by Armaggan Publications, £100.00, bei Amazon US ca. 125 Euro, ISBN – 9786056254413.