Gesellschaft der Freunde islamischer Kunst und Kultur e.V.

Vorträge des TürkeiEuropaZentrums (TEZ) der Universität Hamburg

Dr. Yavuz Köse, früher die "Gute Seele" des Nahostinstituts der LMU, ist seit einigen Jahren Professor für Turkologie am Asien-Afrika-Institut der Universität Hamburg. Nun schon im zweiten Jahr werden dort Vortragsreihen veranstaltet, die sich mit der Türkei und dem Osmanischen Reich beschäftigen. In diesem Jahr, wo allenthalben des hundertsten Jahrestags des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges gedacht wird, heißt das Thema weiter lesen »

ISAP Konferenz 2014 in München

The International Society for Arabic Papyrology. Die Internationale Gesellschaft für Arabische Papyrologie (ISAP) wurde am 24. März 2002 in Kairo gegründet und hat nun ihren Sitz an der privaten Princeton Universität im US-Bundesstaat New Jersey. Die Gesellschaft verfolgt im weitesten Sinne das Ziel, den Informationsaustausch und die Kenntnisse zur Arabischen Papyrologie zu intensivieren sowie die Forschung in diesem Fach zu fördern. Die weiter lesen »

Vorträge der Gesellschaft

Hier eine kurze Vorschau zu den Vorträgen im Wintersemester 2014/15. Alle sind öffentlich und unentgeltlich und finden jeweils um 19 Uhr c.t. im Hörsaal M 014 des Hauptgebäudes der Ludwig-Maximilians-Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1 statt. Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen. Donnerstag, 23. Oktober 2014 Die Weltstadt Erbil und ihr Bazar, Bauforschung und Kulturerhalt in einer irakisch-kurdischen Großstadt Vortrag von Dr. Anne Mollenhauer, Technische weiter lesen »

View from Inside. Contemporary Arab Video, Photography and Mixed Media Art

FotoFest International wurde 1983 gegründet um in den USA die Aufmerksamkeit für internationale museumswürdige Photographie zu fördern. Die nicht kommerzielle Organisation für Photokunst- und Ausbildung hat ihren Sitz in Houston. Seit 1986 findet alle zwei Jahre die FotoFest Biennale statt, das älteste Festival für Photokunst in den USA. Die Schwerpunkte sind mal länderspezifisch, z.B. 2010 „Zeitgenössische Photographie" aus den USA; oder weiter lesen »

Vorträge des Instituts für den Nahen und Mittleren Osten

Das Münchner Zentrum für Islamstudien (MZIS) - angesiedelt am Institut für den Nahen und Mittleren Osten der LMU - setzt auch im Wintersemester 2014/15 die Vortragsreihe Mosaiksteine. Kulturen des Islam mit Vorträgen fort, die diesmal unter der Überschrift Die Wunder der Schöpfung: Natur und Tiere in der islamischen Welt. stehen. Die Vorträge finden jeweils statt Dienstags um 19 Uhr c.t. im Hörsaal M weiter lesen »

Carpet Diem - Horaz im Münchner "Museum Fünf Kontinente" (früher Völkerkundemuseum)?

In München gibt es seit zwei Jahren regelmäßig Gespräche zwischen ästhetischem Genuss und Forschung unter Teppich- und Textilfreunden. Kundige Fachleute, zu denen auch die Initiatoren der Reihe gehören, demonstrieren in jährlich vier Vorträgen mit Gastreferenten an Objekten aus den Sammlungen des Museums und - im Rahmen eines Show&Tell - auch an mitgebrachten Stücken von Sammlern die Bedeutung und Schönheit dieser Kunstgattung. Die Veranstaltungen finden weiter lesen »

Die 1989 gegründete Gesellschaft verfolgt – gemeinnützig und ohne weltanschaulich oder politisch gebunden zu sein – ihre selbst gestellte Aufgabe, “das Wissen um die islamische Kunst und Kultur als ein wichtiges Mittel der Völkerverständigung” zu fördern. Sie wirbt für gegenseitiges Verständnis und baut Brücken zwischen der abendländischen und islamischen Welt. Ihr gehören nahezu 300 Mitglieder in Deutschland und Europa an, zu denen Hochschullehrer, Sammler, Verleger, Museen und Liebhaber der islamischen Kunst zählen.

Die Gesellschaft betreut in Zusammenarbeit mit der Universität die Allianz-Gastprofessur für Islamische Studien an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU). In Zusammenarbeit auch mit anderen Universitäten und Institutionen des In- und Auslandes, die sich mit der mit der Kultur des islamischen Raumes beschäftigen, wird die Verwirklichung von Forschungsvorhaben, die Weiterbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie die Herausgabe wissenschaftlicher Publikationen nach Kräften unterstützt.